Home » Fakultäten » Fakultät Sozialwissenschaften » Kommunikationspsychologie

Kommunikationspsychologie

Als echte Alternative zum klassischen Psychologiestudium bietet sich der Studiengang Kommunikationspsychologie an, wenn das Interessengebiet nicht auf klinische, psychische Störungen fokussiert ist, sondern auf die Funktionsweise der Kommunikation zwischen Menschen, insbesondere in großen Gruppen. Als Paul Watzlawick den zutreffenden Satz „Man kann nicht nicht kommunizieren!“ (1) prägte, brachte er die Grundlage des menschlichen Verhaltens auf den Punkt. Zu jedem Zeitpunkt kommunizieren wir mit unseren Mitmenschen und dieses birgt oft drastische Probleme. Konventionen, die nicht von jeder Seite eingehalten werden, führen zu Missverständnissen und mangelder Kooperation. Doch gerade in einer immer stärker ausgerichteten multinationalen und interdisziplinären Gesellschaft ist eine verständliche Kommunikation von größter Bedeutung.

Was ist Kommunikationspsychologie?

Als Teilgebiet der Psychologie steht die menschliche Kommunikation in jedweder Facette im Mittelpunkt des Studienganges. Nicht nur gesprochene Worte, sondern auch Auftreten und Mimik, sowie die Nutzung computergestützter Kommunikation bilden die Grundlage menschlichen Zusammenlebens.

Welche Inhalte stehen im Mittelpunkt?

Zunächst erfolgt das Grundstudium, bestehend aus den Grundlagen der Psychologie, dem Verständnis von Wahrnehmungspsychologie über grundlegende Kommunikationspsychologie bis hin zur Verwendung der neusten technischen Möglichkeiten und deren Vorteil für eine reibungslose Kommunikation. Aber auch der Statistikkurs muss bestanden werden. Anschließend findet eine Vertiefung in den Gebieten der Beratungs-, Multimedia-, Organisationspsychologie oder Ästhetik statt.

Wie und wo kann man Kommunikationspsychologie studieren?

Derzeit ist die FH Zittau/Görlitz die einzige Hochschule in Deutschland, die diesen eigenständigen Bachelorstudiengang anbietet. Es ist eine allgemeine bzw. fachgebundene Hochschulreife notwendig mit einer sehr guten Abschlussnote, da z.B. 2014 der interne Numerus Clausus mit 1,5 bzw. eine Wartezeit von 9 Semestern mit einer gewichteten Note von 1,8, eine große Hürde darstellte. Die vergangenen Jahre hatten vergleichbar hohe Zulassungsbegrenzungen. Das Studium kann nur zum Wintersemester aufgenommen werden und dauert 7 Semester.

Ein weiterführender Masterstudiengang ist nicht eingerichtet. Die staatlichen Universitäten Freiburg und Erfurt, sowie die private FH Dresden haben jedoch fachverwandte Masterstudiengänge.

Welche beruflichen Möglichkeiten eröffnen sich nach einem Studium der Kommunikationspsychologie?

Mit dem Studiengang Kommunikationspsychologie werden Spezialisten in der Beratung, in der Kommunikation interdisziplinärer Bereiche, sowie in der Schnittfläche von Ästhetik und Kommunikation ausgebildet. Absolventen beherrschen das Verständnis über die Zusammenhänge von technischen, gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und ökologischen Gesichtspunkten und sind fähig, zwischen diesen Disziplinen zu vermitteln.

So bildet sich ein breites Spektrum beruflicher Möglichkeiten. Kommunikationspsychologen können als psychische Berater in allen nichtklinischen Situationen eingesetzt werden und decken somit sowohl die Prävention, akute Krisenberatung als auch die Rehabilitation ab. Sie coachen Menschen in den unterschiedlichsten Lebenssituationen.

Aber auch in der Personalentscheidung sowie in der Marktforschung kann ihre Mitarbeit gebraucht werden, sodass sich Tätigkeitsfelder in praktisch jeder großen Firma ergeben. Sie bilden eine Schnittstelle sowohl zwischen Management und Arbeitern als auch zwischen Firma und Konsumenten und sie verbessern das Verständnis untereinander. Daher sind sie auch für die Organisation von Schulungen hilfreich. Schlussendlich ist jedwede journalistische Medienarbeit bis hin zu Eventmanagement als mögliches Berufsfeld vorhanden.

Literaturliste

(1) Watzlawick, Paul; Beavin, Janet H.; Jackson, Don D. (2007)[1969]: Menschliche Kommunikation. Formen, Störungen, Paradoxien. 11. Unveränderte Auflage, Bern: Huber, S.53.

Quellen:

http://www.fh-dresden.eu/studiengaenge/bachelor-studiengange/sozialpadagogik-management/
http://www.fernstudium-psychologie.eu/
http://web.hszg.de/~kommpsych/
http://www.wvf.uni-freiburg.de/
https://www.uni-erfurt.de/psychologie/